Auswahl der Akkus

Der Akkuschrauber ist wohl einer der liebsten Freunde des Handwerkers – er übernimmt einiges, ohne Kraftaufwand seitens des Handwerkes zu beanspruchen.

Aufgrund eines über den aufgeladenen Akku betriebenen Elektromotors. Schrauben werden mithilfe des Akkuschraubers auch in harte Materialien wie Stein und Eisen geleitet.

Auswahl des passendes Akkus für den Akkuschrauber

Ein Bewertungskriterium für den passenden Akku zum Akkuschrauber ist die Ladeeigenschaft des entsprechenden Teils. Während Lithium-Ionen-Akkus jederzeit und unabhängig davon, wie weit der Akku zu diesem Zeitpunkt geladen ist, nachladen kann, ist dies bei älteren NiMH-Akkus nicht der Fall.

  • Bosch Ersatzakku
  • Makita Ersatzakku
  • Metabo Ersatzakku

Diese müssen nach wie vor nach der Regel geladen werden, dass zuvor gänzlich entladen sein muss. Diese Eigenschaft hindert am zügigen Vorankommen. Es empfiehlt sich in diesem Fall zwei Akkus bereit zu halten, um, in einer etwaigen Ladepause des einen, den Ersatz-Akku zu verwenden. In Ampere-Stunden wird auf jedem Akku die jeweilige Kapazität angegeben, die ein weiteres Kriterium bei der Entscheidung über den richtigen Akku ausmacht.

Zu bedenken ist hierbei, dass mit der Kapazität auch das Gewicht des Geräts steigt, was arbeitstechnisch nicht sehr komfortabel sein kann. Daneben sollte mit angestecktem Akku getestet werden, wie das Gerät in der Hand liegt.

Weitere Kriterien für den richtigen Akkuschrauber

Das Drehmoment, angegeben in Nm (Newton-Meter), charakterisiert den Akku um ein Weiteres. Kleine, handliche Handakkuschrauber verfügen über ein Drehmoment von lediglich 3 Nm. Soll die Arbeit aber über kleinere Basteleien hinaus gehen, empfiehlt sich ein Drehmoment von mindestens 15 Nm. Beispielsweise bei der Montage einer Markise.

Mehr Drehmoment als benötigt, ist prinzipiell besser, als mit zu wenig arbeiten zu müssen. Ein an den meisten Akkuschraubern angebrachter Druckknopf erlaubt präzise Regulierung, wohingegen zu wenig Kraft bei zu schweren Arbeiten zu einer Überhitzung des Motors führen kann. Zu vergleichen sind hierbei auch die Watt-Angaben.

Verschiedene Specials an guten Akkuschraubern erlauben dem Heimhandwerker erfolgreiches Arbeiten. Dazu zählt z.B. die Möglichkeit in verschiedenen Gängen zu arbeiten, ebenso wie die sog. Quickstop-Funktion, die das sofortige Abbremsen des Akkuschraubers direkt nach dem Loslassen des Druckknopfes gewährleistet. Eine weitere Komfort-Eigenschaft ist eine eingebaute LED-Lampe, die bei gedrücktem Knopf stets die entsprechende Schraube erhellt. Weil der Spannschlüssel leicht verloren geht, empfiehlt sich ein Schnellspannbohrfutter ohne Schlüssel. Prinzipiell hilfreich beim Einspannen eines neuen Bit ist eine automatische Spindelarretierung.